Das Café Büchner wurde am 01.07.1990 von dem Konditor und Bäckermeister Jürgen Büchner, als Familienbetrieb übernommen. Das damals als Galerie-Café bekannte Haus blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück.

1934 als Kohlehandlung von Paul Breternitz erbaut, wurde es später zur Bäckerei umgebaut und erst von Bäcker Wenzel, dann von Rudolf Bauer gepachtet und später gekauft. Nachdem sich als letztes die Bäckerei Salzmann hier einmietete, wurde es 1986 zum Galerie-Café mit 30 Plätzen umgebaut.

Als die Familie Büchner das Galerie-Café 1990 pachtete wurde der Familienname mit ins Firmenlogo aufgenommen und als Galerie-Café Büchner weitergeführt. Außerdem wurden sofort 2 weitere Gasträume hergerichtet und somit die Plätze auf 50 erweitert. Später kam eine Freiterrasse mit 15 Plätzen dazu. 1996 erwarb die Familie Büchner das Gebäude und somit übernahm Michael Büchner nun vom Vater die Geschäftsführung und führt somit in 5. Generation den Beruf des Konditors weiter. Nun wurden sofort die Toilettenanlagen umgebaut, die Küche vergrößert und ein weiterer Gastraum geschaffen. Damit zählt das Café Büchner in seiner jetzigen Größe 70 Plätze. Später kam eine zweite Freiterrasse hinzu auf der jetzt bis 35 Personen Platz finden.

GESCHICHTE